Vom Löwen, der nicht schreiben konnte

Ein Löwe verliebt sich in eine Löwin und möchte ihr gerne einen Brief schreiben, um ihr zu sagen, wie gerne er sie mag und was er alles gemeinsam mit ihr erleben möchte. Da er nicht schreiben kann, bittet er u.a. seine Freunde Affe, Giraffe und Geier um Hilfe. Deren Briefvorschläge sind zwar gut gemeint, passen aber überhaupt nicht zu ihm. Der Löwe merkt, wie wichtig es ist, selbst schreiben zu können. Am Ende bringt ihm seine Herzensdame dies bei.

Nachdem wir am Vorlesetag in diese löwenstarke Geschichte eingetaucht waren, bastelten wir Löwen und sprachen über die Bedeutung des Schreibenlernens. Als Freunde des Löwen halfen wir ihm, passende Briefe an die Löwin zu schreiben.

Trau dich, Koalabär!

Passend zum Klassentier las die 2b am diesjährigen Vorlesetag das Buch „Trau dich Koalabär“ von Rachel Bright und Jim Field.
Im Buch traut sich Kimi der Koala nicht, seinen vertrauten Lieblingsbaum zu verlassen und etwas Neues auszuprobieren. Am Ende verlässt er seinen Baum dann doch und merkt, dass das gar nicht so schlimm ist und er viel mehr schaffen kann, als er denkt.

Gemeinsam haben die Kinder der 2b Sätze gesammelt, die ihnen manchmal im Kopf rumschwirren oder die sie sogar laut aussprechen, wenn sie denken, dass sie etwas nicht schaffen können: „Das ist zu schwierig!“, „Ich kann das nicht!“, „Alle anderen sind viel besser!“.

Diese schwachen Sätze haben wir dann gemeinsam in starke verwandelt: „Ich beginne zu üben und werde es lernen!“, „Ich bin mutig und versuche es!“, „Jeder macht mal Fehler.“.

Ein Plakat mit diesen Sätzen hängt nun für alle sichtbar im Klassenraum.

Zum Schluss gab es für jedes Kind noch eine kleine persönliche Merkkarte fürs Mäppchen – getreu dem Motto von Kimi dem Koalabär: KIMI-ICH-KANN! Diese soll die Kinder von nun an bei Klassenarbeiten oder schwierigen Situationen immer daran erinnern, dass sie alles schaffen können, wenn sie nur mutig genug sind und sich trauen.

Spannendes von Mister Marple

Pünktlich um 12:00 Uhr begann in der Klasse 3c die digitale Leseaktion von Robin Gosens. Die Kinder, die ihn nicht kannten, wurden schnell von den begeisterten Fußballfans informiert: Der spielt doch in der Nationalmannschaft!

Er las uns aus dem Buch „Mister Marple und die Schnüfflerbande“ vor. Gespannt verfolgten wir die etwa 15 minütige Lesung.

Zum Abschluss verabschiedete sich der Nationalmannschaftsspieler von uns und wir mussten erst einmal über das Gehörte sprechen. Das Buch kam insgesamt gut an, schade war allerdings, dass wir gerne noch mehr gehört hätten. Zudem mussten wir feststellen, dass der Fußballer etwas mehr vor seinem Auftritt hätte üben sollen. Die Klasse hatte folgende Tipps für ihn: Er sollte das nächste mal langsamer lesen und Pausen am Satzende machen.

Nach dem Feedback haben die Kinder eigene lustige Mister Marple Geschichten geschrieben. Der Hamster erlebte einige spannende Abenteuer, die zur Freude aller am Ende vorgetragen wurden: Er stelle Unfug im Kino an, fraß sich durch Geburtstagstorten, pupste laut im Kinderzimmer und verwandelte Elfmeter auf dem Fußballplatz.

Mit der Polizei unterwegs

Heute durften die Vor-Schüler-Klub- Kinder mit unserem Schutzmann, Herrn Decker, ihre Schulwege erkunden.

Wo gehe ich am besten über eine Straße? Auf was muss ich bei einem Zebrastreifen achten? Und wie gehe ich über die Verkehrsinsel beim Kiko?

Gemeinsam mit dem Polizisten konnten die Kinder zeigen, was sie schon alles wissen. Immer zu Zweit konnten sie dann das neu Gelernte auch vorführen.

Während die erste Gruppe mit Herrn Decker auf Erkundungstour war, bastelten die anderen Kinder an ihrem Wimpel weiter. Wer hat wann Geburtstag? Wie alt ist meine Sitzpartnerin oder mein Sitzpartner? Und wie heißt sie oder er eigentlich?

Einen gemeinsamen Abschluss gab es dann auf unserer Pyramide auf dem Schulhof, als Herr Decker und die zweite Gruppe zu Schule zurückkam.

Stark von Anfang an

Der Projekt-Tag der Mäuseklasse stand im Zeichen der Klassengemeinschaft und der individuellen Stärke der Kinder.

Gerade zu Beginn der ersten Klasse gibt es unfassbar viele neue Eindrücke, die erst einmal verarbeitet werden müssen.
Ein neuer Lebensabschnitt beginnt.
Ich bin kein Kindergartenkind mehr, aber Schulkind sein ist noch sehr ungewohnt und ganz anders als erwartet.
Um mich herum sind viele, teils unbekannte Kinder und Lehrkräfte.
Ich kenne die Räumlichkeiten mit ihren Regeln noch nicht.
Ich fühle mich manchmal etwas verloren und vergesse, dass ich doch mehr kann, als ich gerade denke.

Im Laufe des Vormittages konnten die Kinder zusammen spielen und sich näher kennenlernen. Sie fanden Gemeinsamkeiten, indem sie sich gegenseitig ihre Stärken erfragten. Die Antworten wurden von dem „Reporter“ aufgemalt. Am Ende wurden die Bilder mit dem Namen versehen und in der Klasse aufgehängt. Wenn man nun den Klassenraum betritt, sieht man das Potential und die Stärken der Mäuseklasse.

Fit im Schwimmbad

Am Projekttag der Carlo-Mierendorff-Schule machte sich die Klasse 4c auf den Weg ins Kostheimer Hallenbad. Pünktlich um 10:00 Uhr ging es mit vollgepackten Badetaschen und voller Vorfreude ins Hallenbad. Wir zogen uns in Windeseile um, duschten uns ab und starteten gemeinsam unseren wohlverdienten Belohnungstag: Es wurde gespielt, gerutscht, getaucht, mit Flossen geschwommen und vieles mehr. Nachdem wir im dritten Schuljahr nur sehr wenig Schwimmstunden wahrnehmen konnten, genossen wir den gemeinsamen Klassenausflug in vollen (Schwimm-)Zügen!

Gemeinsam Spielen

„Spielen kann doch jeder!“, heißt es häufig. Doch Spielen will gelernt sein. Also beschäftigte sich die Klasse 1b am Projekttag mit allem rund ums Spiel: Was gibt es im Klassenraum zu entdecken und wie spiele ich welches Spiel? Was ist mein Lieblingsspiel? Welche Spiele kann ich einfach und schnell draußen spielen? Und natürlich durfte ein eigenes Spiel nicht fehlen, das sich jeder selbst bastelte. Kurzum wurden eifrig Steine bemalt und Stoffsäckchen bedruckt, um jederzeit das eigene Tic-Tac-Toe parat zu haben. Stolz kann nun jeder Waschbär der 1b behaupten: Das ist mein eigenes Spiel!

Der Herbst ist da!

Der Projekttag der Klasse 2c wurde genutzt, um Dekorationen für das Klassenzimmer zu basteln und damit eine herbstliche Atmosphäre zu schaffen. Es wurde fleißig gemalt, geschnitten und geklebt und dabei natürlich viel gelacht.
Zunächst durften die Kinder bunte Ahornblätter basteln, welche nach und nach zu einem herbstlich bunten Klassenbaum zusammengefügt wurden, der eine weiße Wand des Klassenraums – sowie die Gesichter der Kinder – zum Strahlen brachte.
In der sich anschließenden Bewegungspause auf dem Schulhof wurden Blätter vom Boden gesammelt, die für die nächsten Dekorationsstücke gebraucht wurden: Igel, deren Stacheln von Blättern dargestellt werden. Mit Stolz präsentierten die Kinder am Ende ihre einzigartigen Kunstwerke, die nun die Fenster des Klassenzimmers schmücken.

Rund ums iPad…

… drehte sich der Projekttag in der Klasse 3b. Was sind alles Computer? Was leisten sie? Wie ist ein Tablet aufgebaut? Das alles haben die Kinder gelernt und das iPad mit seinen Funktionen getestet. Zum Abschluss wurde die Fotofunktion bei einem Klassenfoto ausprobiert und alle waren sich einig: Die iPads werden bald wieder ausgeliehen!

Kostheim – unser Heimatort

Heute unternahm die Klasse 3c einen Unterrichtsgang in das nahegelegene Heimatmuseum.

Frau Gebhardt empfing uns am Eingang und führte uns durch die vielen Ausstellungsräume.

Besonders faszinierend waren die vielen römischen Fundstücke. Münzen, Waffen und römische Kinderspielzeuge konnten wir in den Vitrinen bestaunen. Der Nachbau eines Floßes hat uns aber am besten gefallen.

Als Kostheimexpertin konnte Frau Gebhardt unsere Fragen zu dem aktuellen Sachunterrichtsthema „unser Heimatort“ bestens beantworten.

  • Wie alt ist Kostheim?
  • Woher kommt der Name Kostheim?
  • Was haben die Kaiser Barbarossa und Karl der Große in Kostheim gemacht?
  • Was ist auf dem Wappen zu sehen und was soll es bedeuten?

Diese und noch mehr Antworten findest du im Heimatmuseum. Jeden ersten Sonntag des Monats kannst du dir dort aller Sehenswürdigkeiten kostenlos anschauen.

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes